Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Neue Synagoge Mainz
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Stadtgeschichte
  3. Jüdisches Mainz
  4. Stolpersteine

Stolpersteine in Mainz

  • Neue Stolpersteine

    Am Freitag, 6. Mai 2022, um 13.00 Uhr werden sogenannte „Stolpersteine“ des Kölner Bildhauers Gunter Demnig am Markt 5 in der Mainzer Altstadt verlegt. Anschließend werden bei einem Rundgang an sechs weiteren Stellen in der Mainzer Altstadt weitere Stolpersteine verlegt. Insgesamt werden 14 Stolpersteine an sieben Stellen verlegt.

    Die Verlegung der Stolpersteine am Freitag, 6. Mai 2022 beginnt um 13 Uhr am Markt 5, 55116 Mainz und wird im Laufe des Tages fortgesetzt werden.

    Die Stolpersteine werden an folgenden Stellen verlegt:

    13 bis 13.25 Uhr, Markt 5
    Karl Kern

    13.30 bis 13.55 Uhr, Schusterstraße 10
    Oskar Levy
    Annie Levy
    Dr. Arthur Levy

    14.05 bis 14.25 Uhr, Margaretengasse 1
    Chaim Ephraim Zeitin
    Sara Zeitin
    Anna Zeitin
    Isaak Zeitin

    14.30 bis 14.50 Uhr, Löwenhofstraße 3
    Martha Bassing

    15.10 bis 15.30 Uhr, Hintere Bleiche 25
    Aloys Valentin Krist
    Lydia Krist

    15.50 bis 16.15, Kaiserstraße 55 (1 Stein)
    Alice Kronenberger

    16.20 bis 16.40 Uhr, Rheinallee 5
    Flora Reiling
    Hermann Reiling

Als im Jahr 1933 die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland übernahmen, gab es in Mainz ein reges, jüdisches Gemeindeleben mit etwa 2.600 Mitgliedern. Der Unterdrückung und Demütigung der Mainzer Juden folgte schließlich die Vernichtung. Am 10. Februar 1943 ging der letzte Transport von Mainz aus in die Konzentrationslager. Bei der Befreiung durch amerikanische Truppen 1945 lebten nur noch wenige Juden in sogenannten Mischehen in Mainz. Historiker schätzen, dass ungefähr 1.300 bis 1.400 Mainzer Juden ermordet wurden.

Erinnerung an die Opfer

Die "Stolpersteine" erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Menschen aus dem Widerstand, Homosexuelle, Euthanasieopfer und andere religiöse und ethnische Gruppen. Dieses europäische Kunstprojekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig ist mittlerweile das größte dezentrale Denkmal weltweit. In mehr als 20 Ländern Europas wurden mehr als 74.000 Stolpersteine verlegt.

Inschriften auf dem Gehweg

Gunter Demnig verlegt Stolpersteine seit dem Jahr 2000. Mit Messing verkleidete Pflastersteine werden im Bürgersteig vor dem Haus verlegt, das die Opfer als letzten Wohnsitz frei gewählt hatten. Name und Geburtsjahr, Datum der Verhaftung, der Deportation und der Ermordung werden eingeprägt. Wer die kleinen Inschriften auf dem Gehweg lesen will, muss sich bücken und macht mit dem Neigen des Kopfes eine Verbeugung vor dem Opfer.

In Mainz (inklusive Mainz-Kastel) wurden seit dem Jahr 2007 bereits 277 Stolpersteine und eine Stolperschwelle verlegt. Je eine Übersicht der Namen und Orte finden Sie am Ende dieser Seite als Download.

Die Stolpersteine werden in Mainz ausschließlich auf private Initiative in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Mainz verlegt. Weitere Informationen zum Kunstprojekt "Stolpersteine" in Mainz, biographische Informationen der Opfer und eine recherchierbare Datenbank der Stolpersteine finden Sie auf der Homepage des Haus des Erinnerns - Für Demokratie und Akzeptanz.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'
Gunter Demnig verlegt Stolpersteine Karin Richert
2 / 2