Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Freizeit & Sport
  2. Feste und Veranstaltungen
  3. Veranstaltungskalender
, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Das Elend vergessen – Künstler hinter Stacheldraht in Gurs

© Julius C. Turner „Männer im Morgenrot vor dem Stacheldrahtzaun“,  Archiv für Zeitgeschichte/Elsbeth-Kasser-Stiftung
© Julius C. Turner „Männer im Morgenrot vor dem Stacheldrahtzaun“, Archiv für Zeitgeschichte/Elsbeth-Kasser-Stiftung

Im Oktober 1940 deportierten die Nazi-Behörden mehr als 6500 Bürger:innen jüdischen Glaubens aus der Pfalz, aus Baden und dem Saarland ins Internierungslager Gurs in Südfrankreich. Unter ihnen waren namhafte Künstler:innen. Sie gaben gemeinsam mit Musiker:innen und Sänger:innen aus anderen Teilen Deutschlands Konzerte für ihre Mitgefangenen, gründeten eine Kabarett-Truppe und ein Theater. Damit weckten sie bei vielen Internierten neuen Lebensmut und ließen sie für einige Stunden das Elend im Lager hinter Stacheldraht vergessen. Der Dokumentarfilm schildert die vielfältigen Aktivitäten der Künstler:innen im Lager und zeigt zahlreiche bisher unveröffentlichte Schwarz-Weiß-Fotos, Notenblätter und Dokumente. Interviewpartner sind der Pfälzer Historiker Roland Paul und der französische Gurs-Experte Claude Laharie.

Hinweis

Programm Begrüßung: Hendrik Hering Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz


Grußwort: Bernhard Kukatzki Direktor der Landeszentrale für politische Bildung


Einführung in die Dokumentation: Dietmar Schulz Filmautor

Veranstaltungsort

Plenarsaal des Landtags Rheinlands-Pfalz
Platz der Mainzer Republik 1
Mainz

Veranstalter

Landtag Rheinland-Pfalz
Platz der Mainzer Republik 1
55116 Mainz
Telefon: 06131 208-0

Preise

Freier Eintritt

Hinweis

Die Landeshauptstadt Mainz übernimmt keine Gewähr dafür, dass die im Veranstaltungskalender auf www.mainz.de aufgeführten Veranstaltungen wie angekündigt stattfinden. Bitte informieren Sie sich beim jeweiligen Veranstalter über eventuelle Absagen oder Terminverschiebungen.