Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Verwaltung & Politik
  2. Verwaltungsorganisation
  3. Rathaussanierung

Zukunft des Mainzer Rathauses - Bürgerinformation

Der Mainzer Stadtrat hat im Februar 2018 die Sanierung des Mainzer Rathauses beschlossen. Diese Entscheidung wurde in den Jahren 2012 bis 2017 gründlich und transparent vorbereitet.

Worum es auf dieser Seite geht

Auf dieser Seite dokumentiert die Stadtverwaltung Mainz den fünfjährigen Entscheidungs-, Diskussions- und Beteiligungsprozesses mit Dokumenten, Protokollen, Studien, Pressemeldungen sowie Bildmaterial.

Außerdem halten wir Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden über die Sanierung des Gebäudes, das seit 2005 unter Denkmalschutz steht sowie über den Umzug der Verwaltung in das Ausweichhaus Ecke Große Bleiche/Löwenhofstraße.

Aktuelles

Als Grundlage einer denkmalgerechten Sanierung der prägenden Bestandteile des Kulturdenkmals wurde ein digitales Raumbuch erstellt.

Den Erhalt von Möbeln, Lampen und wandfester Ausstattung stellt ein Depotkonzept sicher. Die bauzeitlichen Möbel nach dem Entwurf Arne Jacobsens wurden bereits inventarisiert und katalogisiert.

Derzeit wird ein Konzept für die Fassadensanierung gemeinsam mit der Denkmalfachbehörde erarbeitet, das den Substanzerhalt möglichst vieler prägender Originalteile (Fassadengitter) zulässt. Als Grundlage hierfür wurde die Außenfassade fugengenau mit entzerrter Fotografie per Befliegung dokumentiert.

Hintergrund

Auf Grund einer veralteten und nicht mehr funktionsfähigen Haustechnik, schwerer Schäden an den Fassaden sowie Brandschutzmängel am Gebäude muss das Mainzer Rathaus saniert werden.

Ziel der Sanierung ist sowohl die Erneuerung der Haustechnik als auch die Bewahrung der charakteristischen Grundzüge des Verwaltungsgebäudes und seiner denkmalwerten Innenausstattung im öffentlichen Bereich von Lobby, Foyer, Ratssaal, Hörsaal und in den prägenden Sitzungssälen.

Zusätzlich zu den konservierenden Maßnahmen soll der Verwaltungsbau auch im Hinblick auf moderne Verwaltungsarbeit in einigen Bereichen modifiziert werden. Die derzeit nicht vorhandene barrierefreie Erschließung des Hörsaals im Kellergeschoss sowie der Zuschauertribüne des Ratssaals soll ebenfalls im Rahmen der Maßnahme erfolgen, um die Nutzungskontinuität des Gebäudes als Rathaus sinnvoll fortsetzen und erhalten zu können.

Architektur

Das Mainzer Rathaus verfügt über ca. 23.500 m² Bruttogeschossfläche. Gemeinsam mit der vorgelagerten Rathausgarage, dem Rathausplateau sowie dem Brückenturm jenseits der Rheinstraße, die alle nach Entwürfen Jacobsens errichtet wurden, ist das Mainzer Rathaus Bestandteil eines prägenden städtebaulichen Ensembles im Stil der späten 1960er Jahre.

Das Innere ist durch die gestalterischen Ideen Jacobsens in seinen wandfesten Ausstattungen sowie durch dessen Designmöbel und -lampen ("Ameise“, "Schwan“, "Munkegaard-Deckenleuchten", "AJ-Leuchten") geprägt und kann besonders im Bereich des Ratssaals und der Sitzungsräume als Gesamtkunstwerk dieser Epoche bezeichnet werden.

Aufgrund seiner künstlerischen, wissenschaftlichen und städtebaulichen Bedeutung wurde das Rathaus mit seiner Innenausstattung per Verwaltungsakt vom 03.12.2005 förmlich als Einzeldenkmal nach § 8 Denkmalschutzgesetz (DSchG) unter Schutz gestellt. Ebenfalls geschützt wurde das Gesamtensemble Rathaus, Rathausplatz, Brückenturm mit einer Rechtsverordnung (RVO) vom 31.06.2006 (Denkmalzone nach § 5 Abs. 1 DSchG).

Aktivitäten im Vorfeld der Sanierung ab 2018

Historie des Entscheidungsprozesses: Von der Machbarkeitsstudie 2012 bis zum Beschluss der Sanierung 2018

Die Entscheidung

Ideenwettbewerb, Planungswerkstätten, Potentialanalyse, Generalplanung (2014-2017)

Im 2. Halbjahr 2014 gingen im Rahmen eines EU-weiten Ideenwettbewerbs zur Sanierung des Mainzer Rathauses 31 Beiträge ein. Die Vorschläge zur Erneuerung des denkmalgeschützten Gebäudes wurden durch ein Preisgericht bewertet, das aus mehrheitlich von der Stadt unabhängigen Fachleuten bestand. Die sechs am besten bewerteten Beiträge wurden in einer Ausstellung im Rathaus öffentlich präsentiert.

Im Januar 2015 wurden interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich bei drei Planungswerkstätten mit eigenen Ideen und Vorschlägen zum Rathaus einzubringen.

Am 28. April 2015 stellte Oberbürgermeister Michael Ebling die Broschüre "Ergebnisse aus dem offenen EU-weit ausgelobten einphasigen Ideenwettbewerb" der Öffentlichkeit vor, die über Fortschritte bei der geplanten Rathauserneuerung informiert.

Bürgerbeteiligung (2013/2014)

Machbarkeitsstudie der MAG (11/2012)

Die Landeshauptstadt Mainz, vertreten durch die Gebäudewirtschaft Mainz, beauftragte im Jahr 2012 die Mainzer Aufbaugesellschaft (MAG), den Umfang einer erforderlichen Sanierung des Rathauses zu erarbeiten. Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind in der Machbarkeitsstudie ( Grundlagen und Kostenberechnungen) einsehbar.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'