Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Fotolia / James Thew
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Über die Aktionswoche

Liebe Mainzer Bürgerinnen und Bürger,

seit 2011 veranstalten wir in Mainz rund um den Welttag der Seelischen Gesundheit Aktionstage und –wochen, um über seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen aufzuklären.

In diesem Jahr befasst sich die Mainzer Aktionswoche der Seelischen Gesundheit unter der Überschrift „Sucht – Los –Leben“ mit einem wichtigen Thema, das viele Menschen direkt oder indirekt betrifft. Suchtmittelkonsum und Suchtmittelmissbrauch sind weit verbreitet in der Bevölkerung. Die Abhängigkeit von Suchtmitteln ist eine Krankheit, die nachhaltig die körperliche Gesundheit und psychische Verfassung beeinträchtigt.

Jährlich sterben in Deutschland mindestens 110.000 Menschen vorzeitig an den Folgen des Tabakkonsums, weitere 40.000 Menschen sterben an den Folgen schädlichen Alkoholkonsums, und etwa 1300 Todesfälle im Jahr geschehen in Folge illegalen Drogenmissbrauchs. Darüber hinaus sind Familienangehörige und das soziale Umfeld häufig stark von den Auswirkungen der Sucht betroffen. Mit einer Suchterkrankung verbunden sind auch weitreichende gesellschaftliche Tabus und Vorurteile, die es zu überwinden gilt, um wirksame Behandlungs- und Hilfsmöglichkeiten bekannt zu machen.

Daher möchten wir in der diesjährigen Aktionswoche über Suchtprävention, Süchte und Auswege aus der Sucht sprechen.

Unser besonderer Dank gilt den vielen Kooperationspartnern, die zum Gelingen der Aktionswoche beitragen. Wir wünschen der Veranstaltung viel Zuspruch und Erfolg und Ihnen, liebe Mainzerinnen und Mainzer, interessante und neue Erkenntnisse.


Die Mainzer Aktionswoche der Seelischen Gesundheit ist eine Veranstaltung der Landeshauptstadt Mainz, Dezernat für Soziales, Kinder, Jugend, Schule und Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Gesundheitswesen des Landkreises Mainz-Bingen.

Ansprechpartnerin ist die Koordinierungsstelle für gemeindenahe Psychiatrie.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'