Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Hier schreibt Michael Ebling

Bündnis für das Wohnen

Liebe Mainzerinnen und Mainzer,

lebenswertes Wohnen in einem guten und nachbarschaftlichen Umfeld gehört auch in unserer stetig wachsenden und attraktiven Stadt zu den Grundbedürfnissen. Mainz benötigt deutlich mehr – insbesondere bezahlbaren – Wohnraum und vor uns liegen deshalb große Anstrengungen im Wohnungsneubau und eine Intensivierung des geförderten Wohnungsbaus. Die Stadt will damit den Menschen eine Perspektive bieten, die angesichts der hohen Mieten und Preise für Eigenheime in Mainz im Augenblick kaum eine Chance haben, attraktiven Wohnraum zu finden.

Vor diesem Hintergrund habe ich vor wenigen Tagen gemeinsam mit Wohnungsbauunternehmen, dem Land, den Kammern, dem AStA der Universität, stadtnahen Unternehmen sowie Wohnungseigentümervereinen und Mieterschutzvereinen ein Bündnis für das Wohnen ins Leben gerufen. Dabei habe ich deutlich gemacht, dass wir allen interessierten Wohnungsbaugesellschaften anbieten, die notwendigen Grundstücke für den Neubau von Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Grundlage hierfür bleibt auch die kommenden Jahre die aktuelle Analyse der Wohnungsbaupotentiale in unserer Stadt.

Die Stadt verpflichtet sich darüber hinaus, die notwendigen Planungs- und Genehmigungsverfahren zügig zu bearbeiten. Gemeinsame Ziele der Bündnispartner sind unter anderem der Erhalt des verfügbaren bezahlbaren Wohnungsbestandes und die Erschließung weiterer Potenzialflächen für den Wohnungsneubau.

Mit dem neuen Bündnis kümmern wir uns um Antworten auf die Frage, wie wir gemeinschaftlich Erleichterungen und Perspektiven für die Bürgerinnen und Bürger auf unserem überhitzten Wohnungsmarkt bieten können. Nicht zuletzt muss auch der Mietwohnungsmarkt neuen Schub bekommen.

Als Instrument steht neben der Mietpreisbremse schon heute die Partnerschaftliche Baulandbereitstellung zur Verfügung. Hinzu kommen könnte beispielsweise auch die Veräußerung von städtischen Grundstücken mittels einer Konzeptvergabe, um Wohnen für bestimmte Zielgruppen wie beispielsweise kinderreiche Familien zu ermöglichen.

Bis zum Jahr 2020 sollen in Mainz 6.500 neue Wohnungen errichtet werden. Das neue Bündnis für das Wohnen in Mainz soll hierzu einen wertvollen Beitrag leisten, indem es unsere Arbeit mit Ideen und gemeinsamen Projekten unterstützt und auf eine breite Basis stellt.

Ihnen allen wünsche ich – gleich ob auf Reisen oder zuhause im sonnigen Mainz – eine schöne Ferien- und Urlaubszeit!

Ihr

Michael Ebling

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'