Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Hier schreibt Michael Ebling

Anspruch auf Daseinsvorsorge

Liebe Mainzerinnen und Mainzer,

wir sind nicht nur die mit Abstand älteste Landeshauptstadt Deutschlands, sondern auch junge, wachsende Großstadt in der Metropolregion Rhein-Main, sind nicht mehr aktuelle Stadt der Wissenschaft, aber nach wie vor ausgezeichnete Wissenschaftsstadt, sind nicht allein Heimat des ZDF, sondern spielen ganz oben mit im Konzert der Medienstädte, sind nicht länger nur Touristenhochburg am Rhein, sondern auch Weinhauptstadt Deutschlands – und spielen demzufolge nicht nur im Fußball in der ersten Liga der Republik.

Unser Mainz verändert sich, selbstbewusst, aber auch eng verbunden mit seinen Traditionen und seiner Geschichte. Das gefällt vielen. Manche sind aber auch verunsichert, denn die Entwicklung unserer Stadt bringt auch Probleme und Schattenseiten mit sich, die Suche nach bezahlbarem Wohnraum beispielsweise, nächtlichen Lärm vor allem in den Gassen der Altstadt und all die Großstadtsymptome, die man aus den täglichen Schlagzeilen kennt und denen eine Stadt meist nur mit erheblichem ehrenamtlichen Engagement der Bürgerinnen und Bürger begegnen kann – ich hatte vergangenen Monat an dieser Stelle daran erinnert.

Unter dem Strich aber leben jedes Jahr immer mehr Menschen gerne in Mainz und darüber freue ich mich. Allerdings ist damit auch ein klarer Auftrag zur Daseinsvorsorge verbunden, nicht nur beim Thema Wohnen, sondern auch bei vielen anderen Verwaltungsaufgaben. Auf unserer jüngsten Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Dresden waren wir uns einig, dass wir als Städte nicht nur des Geldes wegen um mehr Unterstützung von Bund und Ländern werben, sondern es geht um die Gestaltung der Lebensqualität in unseren Städten. Das Steuergeld investieren wir in für die deutsche Wirtschaft existenzielle Infrastruktur, in Bildungsgerechtigkeit und soziale Teilhabe. Auf diese Weise nehmen wir die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ernst.

Ein gutes Leben gibt es nicht zum Nulltarif. Das gilt nicht nur im privaten Bereich, sondern eben auch in der vom Staat organisierten Daseinsvorsorge zur Sicherung des sozialen Friedens, der uns in Mainz immer ein besonderes Anliegen war. Und so soll es trotz aller Veränderungen auch bleiben.

Ihr

Michael Ebling

Diese OB-Kolumne hören

Die Landeshauptstadt Mainz nutzt den Video-Dienst Youtube.  Vor einem Klick auf den Play-Button empfängt Youtube keine Daten und setzt keine Cookies. Nähere Informationen über Youtube finden Sie in den Datenschutzinformationen zu unserem Youtube-Kanal: www.mainz.de/datenschutz
Videokolumne von Oberbürgermeister Michael Ebling© OK:TV Mainz

Datenschutzhinweis

Dieses YouTube-Video ist im „erweiterten Datenschutzmodus“ auf mainz.de eingebettet. Erst der aktive Aufruf des Videos (der Klick auf das Video) führt zur Verbindungsaufnahme mit YouTube.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'